Cerebrale Sehstörung

(auch zerebrale Sehstörung geschrieben)

Zerebrale Sehstörungen sind visuelle Wahrnehmungsstörungen, die durch eine Hirnschädigung (Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Tumor, etc.) entstehen. Je nach Ort (Lokalisation) der Hirnschädigung kommt es zu verschiedenen Ausfällen beim Sehen. So zum Beispiel zu Gesichtsfeldstörungen, reduziertes Kontrastsehen und Störungen in der Entfernungswahrnehmung. Diese Störungen führen zu Schwierigkeiten bei Alltagsaktivitäten wie dem Lesen, Schreiben, Erkennen von Objekten und zu verlangsamten und ungenauen Greifbewegungen.

Diese Webseite speichert einige User-Agent-Daten. Diese Daten werden verwendet, um Ihre persönlichere Erfahrung auf unserer Webseite zu verbessern und Ihren Aufenthaltsort auf unserer Webseite gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, welches diese Auswahl für ein Jahr speichert. Ich stimme zu , Ich stimme nicht zu
615